Lehester Deich zunächst zum Schutz gegen das Wümmewasser angelegt. Nach Vorverlegung der Deichlinie in Richtung Borgfeld weiterhin notwendig als Schutz gegen das Holler Fleet . (9). In der Karte von Nicolaus Meyer (1671) westlich der Lilienthaler Heerstraße als "Weg nach'm Blockland" östlich der Heerstraße als "Landweg nach'm Hollerland" bezeichnet.  In der kurhannoverschen Landesaufnahme (1764/66) als "Lester Diek" bezeichnet.  1765 wurde am Kreuzdeich das Schöpfwerk für des Hollerfleet gebaut. Der Lehester Deich war zunächst nur auf der Nordseite mit zahlreichen Bauerhöfen, die das jetzige Naturschutzgebiet "Hollerland" bewirtschafteten bebaut.  Die Karte von C. A. Heinken verzeichnet 10 Gebäude auf dem westlichen Lehester Deich. In den zwanziger (?) Jahren entstanden dann auf der Südseite zahlreiche Einfamilienhäuser, die jetzt des Bild der Straße prägen. Von den ehemals vorhandenen Bauernhäusern sind nur noch wenige erhalten (Nr. ....). Sie wurden nach und nach abgerissen und mit Einfamilienhäusern bebaut.

Lehester Deich Ost


<<<<<<<<Lilienthaler Heerstraße>>>>>>>>


Lehester Deich West

83 Bauernhaus Hilken


(Foto: T. Zuttermeister)

85 Bauernhaus Wohlers


                                 >>Deichfleet


91 Heinrich Kohle, Feuerwehrhauptmann (Zeitungsbericht)


Anzeige 1969 Ostbremer Rundschau 

92 a  "Holzschule" am Lehester Deich. Sie wurde 1936  als Ergänzung zur alten Schule kurz vor dem Kreuzdeich gebaut, um die vielen Kinder der "Siedlung" an der Lilienthaler Heerstraße aufzunehmen. Nach dem Kriege wurde sie als Funkstelle der Besatzungstruppen genutzt. Jetzt befindet sich hier das Amateurtheater "Theater am Deich"

Hier geht es zur Hompage des "Theaters am Deich"

 

93  Ehemals Anwesen der Familie Bremermann. Der 1800 erbaute Hof brannte im August 1973 ab. 3 Kinder starben. Zeitungsbericht.

99 Hof Bahrenburg/Wolters/Früchtnicht

 

107 Bauernhof Marks

 

109 Bis 1976 befand sich hier das Ausflugslokal "Jan Reiners"(Bild1) .  Es brannte nach einer Brandstiftung am 23.5. 1976 ab (Zeitungsbericht) (Bild2). Heute stehen hier direkt neben dem Jan-Reiners-Wanderweg Einamilienhäuser (Bild 3). 


<<Jan Reiners Weg>>


111 Hier befand sich der Bahnhof Lehester Deich der Schmalspurbahn Jan Reiners, die von Bremen nach Tarmstedt fuhr. Im Bahnhof befand sich eine Gaststätte, und ein Fahrkartenschalter. Nach der Einstellung des Eisenbahnbetriebes wurde es im Jahre (.........) abgebrochen. Heute steht hier ein Einfamilienhaus.

 

115 Bauernhof der Familien Behrens und Peters, abgerissen, ab 2005 mit Einfamilienhäusern bebaut.

 

(Foto: T. Zuttermeister, Koppel, T. Zuttermeister))

123 Bauerhof J Gm, 1863 erbaut, umgebaut

 

127 Kötnerhaus, 1963 völlig modernisiert

135 Das "alte" Feuerwehrhaus der freiwilligen Feuerwehr

141Freiwillige Feuerwehr Lehester Deich

145 Alte Schule

 
Alte Schule am Lehester Deich, linkes Bild in den 80er Jahren, nachdem die Bauleitung für den Bau des Autobahnzubringers das Haus verlassen hatte. Heute Architekturbüro Jerafi. (Fotos: Jerafi, Koppel)

149 Bremischer Deichverband am rechten Weserufer 
             1993 Wird zur Nutzung von Windenergie ein Windrad in Betrieb genommen (Presseartikel). 2006 wird auf dem Dach des Gebäudes die erste Bürger-Solaranlage installiert und in Betrieb genommen.       


<<<<<<Kreuzdeich


159 Hof Stein
              Wilhelm Behrens verkauft den Hof 1894 an
              Hermann Marks - 1934 verh. Meta NN
              Friedr. Herm. Marks 1888-1973 verh Marie Brüggemann
              Frieda Marks 1922-      verh Hermann Fahrenholz
              Marianne Fahrenholz 1949-   verh.   Karl Stein (20)
              1957 Brand in der Scheune